GenCon 2021 – Lost Omens: What’s Next?

Luis Loza, Avi Kool, Eleanor Ferron und Mark Moreland präsentieren die nächsten Bücher in der Lost Omens Serie.

Zuerst einen Blick der bereits erschienen Bücher oder die die demnächst erscheinen.

Zunächst geht es um “Grand Bazaar”. Hier sehen wir “Arhan Benimaiha” (???) ein Künstler für magische Tattoos. Magische Tattoos wurden in “Völker und Machtgruppen” erwähnt aber sie wurden nicht wirklich mit Regeln versehen. Das ändert sich mit Geheimnisse der Magie und in Grand Bazaar wird das noch erweitert. Bei Arhan kann man solche Tattoos bekommen, vielleicht will ein Spieler aber auch bei ihm in die Lehre gehen. Er selbst kam mit 12 Jahren nach Absalom nachdem er aus Cheliax geflohen ist. Seine Eltern haben Musikstunden gegeben wären der an den Docks Portraits gegen Geld zeichnete. Dann hat er den Besitzer eines Tattoo Landens getroffen und ist selbst dort in die Lehre gegangen.

Avi wollte einen Charakter erschaffen den die Spieler direkt mögen können, hier aber auch ein wenig seiner eigenen Geschichte unter bringen. Seine Vorfahren sind als Juden vor der Spanischen Inquisition geflohen und das mit Cheliax traft dies innerhalb von Golarion am besten zu. Zudem hat Avi sich ein wenig mit der Geschichte der Tattoo Kunst beschäftigt, was man früher für Techniken und Tinte nutzte und auch das hat Einfluss hier gefunden. Zudem handelt Arhan ein wenig so das es in seinem Geschäft auch einige Relikte von ganz Golarion gibt.

Das Bild oben zeigt nicht das eigentliche Geschäft sondern einen Stand den ein Kobold auf dem “Grand Bazaar” betreibt und der dann interessierte Kunden an das richtige Geschäft verweist.

Im Buch wird es 23 solcher “größeren” Geschäfte geben, jedes mit einer Anzahl an NSCs, vielen Bilder, Hintergrundgeschichten zu den NSCs und Abenteueraufhänger.

Hier sieht man das “Arctic Vigor” Tattoo das es einem erlaubt einen Strom kalten Windes einzusetzen und es gibt hiervon auch mächtigere Varianten.

Die Geschäfte werden nicht nach Kategorien sortiert. Man wird also nicht ein Geschäft haben das ALLE Waffen hat und eins das ALLE Rüstungen hat, die Dinge werden ein wenig verteilter sein, so das man eher das Feeling vom Schaufensterbummeln bekommt.

Auch neue Archetypen wird es im Buch geben. Hier sehen wir einen “Spell Trickster” der Zaubersprüche verbessern kann. So kann man z.B. die Magierhand so verbessern das man damit Schlösser knacken kann oder Spiegelbilder um seinen verbündeten das Flankieren zu vereinfachen.

Wenn man auf dem Markt fertig ist möchte man vielleicht mehr von der Stadt an sich sehen und damit kommen wir zum nächsten Buch: Absalom: City of Lost Omens. Wenn man einen Vergleich zur echten Welt sehen will ist Absalom sowas wie Jerusalem. Mehrere Religionen haben sich von hier verbreitet, sie wurde von einem Gott gegründet (Aroden) als er ein Gott wurde. Sie ist ein Zentrum des Handels und des kulturellen Austauschs. Egal wo ein Charakter geboren wurde, es gibt immer einen Grund für ihn nach Absalom zu kommen. Hier können Abenteuer starten oder enden.

Hier sehen wir Aroden wie er den Sternenstein aus den Fluten hebt.

Hier eine Parade zu Ehren Aroden, hier zu sehen der Kampf gegen Voradni Voon der als erstes versuchte die Stadt zu belagern. Dahinter wird der Dämonenherrscher Deskari getragen weil Aroden auch ihn besiegt hat.

Nach einem erfolgreichen Einkaufstripp auf dem Grand Bazaar.

Hier gibt es ein wenig über die Architektur von Absalom zu sehen. Links haben wir eine Bank von Abadar, in der Mitter die Muttersphinx und rechts ein vudranisches Gebäude. Zu Beginn wird ein wenig auf die Geschichte von Absalom eingegangen und dort auch die diversen Einflüsse auf die Architektur beschrieben.

Auch einige NSCs gibt es zu entdecken. Namen habe ich nicht verstanden, aber ganz rechts ist die Wächterin der Uhrwerk Kathedrale. Die ganzen NSCs werden ausführlich beschrieben mit allen Verbindungen die sie untereinander haben. Alleine hier kann man Stunden mit Lesen verbringen.

Hier werden 20 Monster mit ihrem Hintergrund, wie man sie in eine Kampagne einbaut, einem Werteblock und diversen Ideen wie man Spieler belohnt die die Monster besiegt haben.

Wie bereits in der Keynote erwähnt ist das Besondere an dem Buch die Art und Weise wie die Monster hier präsentiert werden. Es gibt eine Erklärung und Zeichnung wie die Bewohner von Golarion das Monster als Mythos sehen, hier z.B. “Deserts Howl”.

Und so sieht das in den Wüsten von Thuvia beheimatete Ungetüm wirklich aus.

Das ist die “Mosquito Witch”. Mosquitos mögen sie oder vielleicht existiert sie auch gar nicht. Es gibt einige Legenden über sie hier zu lesen, aber die können sich auch widersprechen.

Fafnir, der mächtigste Lindwurm enthält auch einige Infos über Lindwürmer generell und es wird auch eine Webfiction kommen die aus der Sicht von Fafnir geschrieben ist.

Die hälfte der Monster wird neu sein und viele davon sind von ganz Gorlaion nicht nur aus Avistan oder Garund.

Taljae ist ein neutrales Monster, ab und zu nett und ab und zu chaotisch. Taljae trägt Masken die ihre Persönlichkeit bestimmten. Man kann Masken von ihr bekommen die man dann auch selbst nutzen kann um bestimmte Fähigkeiten zu bekommen.

Das Corcous (???) ist in einem Labyrinth gefangen in dem man große Schätze finden kann aber eben auch hieraus trifft. Vielleicht ist er auch nur einsam und will einen Freund?

Zu den Monstern gibt es auch Informationen wo und wie sie leben, hier ist z.B. der Einfang zu Fafnirs Höhle.

Zudem gibt es Infos über die Schätze die es bei den Monstern zu finden gibt, wie z.B. dieses Schwert das gedacht ist um Drachen zu töten weshalb Fafnir es seinem Hort zugefügt hat damit niemand es gegen ihn einsetzen kann.

Das nächste Buch dreht sich um die Ritter von Finismur. Nachdem Tar-Baphon ausgebrochen ist liegt das Land zwar am Boden aber die Ritter sind noch aktiv und dieses Buch gibt einem diverse Optionen um ein Mitglied dieser Organisation zu spielen.

Mark Moreland geht ein wenig auf die aktuelle Situation mit den Romanen ein. Aktuell wird dort nicht viel passieren das sich Fantasy nicht toll verkaufen. Trotzdem möchte Paizo weiter Geschichten erzählen und das passiert über Webfiction. Man hat diverse Versuche gemacht, das Bild oben zeigt Otari wo “Shroud of Four Silences” spielt, ein 12 teilige Kurzgeschichte die über die Mailingliste verteilt wurde.

Eine weitere solche Geschichte ist in Arbeit.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: