Spielleiterhandbuch

Das dritte Standbein.

Verlag: Paizo
Übersetzung: Ulisses-Spiele
Seiten: 256 Karten: 110 Aufsteller: 266
Kaufen
Handbuch: F-Shop / Ulisses-Ebooks
Karten: F-Shop / Ulisses-Ebooks
Aufsteller: F-Shop / Ulisses-Ebooks
Bewertung: 4/5

Paizo hat beim Start von der neuen Edition von Pathfinder immer von 4 Standbeinen besprochen. Das erste ist natürlich das Grundregelwerk, das zweite das Monsterhandbuch und mit dem Spielleiterhandbuch ist nun auch das dritte Standbein auf Deutsch erschienen. Zusätzlich gibt es passend dazu noch Karten und Aufsteller zu den enthaltenen NSCs.

Grundlagen

Das Kapitel Grundlagen erweitert den Teil aus dem Grundregelwerk über das Spielleiten. Zunächst wird viel Wert darauf gelegt die sozialen Komponenten des Rollenspieles aufzuzeigen. Wie baue ich einen Spieleabend auf? Wo liegen die Unterschiede in der Spielerbetreuung zwischen einem One-Shot und einer Kampagne? Wie behandle ich Spieler mit besonderen Bedürfnissen?

Danach geht es um die grundsätzliche Erstellung von Abenteuern und Kampagnen, von der ursprünglichen Idee, über das herunterbrechen einer langen Geschichte auf einzelne Abenteuer und Begegnungen bis hin zu Details wie Karten zeichnen.

Werkzeuge

Im nächsten Kapitel werden dem (werdenden?) Spielleiter dann Werkzeuge an die Hand gegeben um die vorher beschriebene Abenteuer- oder Kampagnenerstellung bis ins Detail weiter zu führen. Das Erschaffen von Kreaturen wird schrittweise beschrieben, wobei es aber eben nicht nur um die reinen Spielwerte geht, sondern auch Tipps beinhaltet wie man dem erschaffenen Monster mehr Tiefe verleihen kann, so das sie einen bleibenden Eindruck bei den Spielern hinterlassen. Es folgt die Erstellung von Gegenständen angefangen von einfachen magischen über intelligente und verfluchte bis hin zu Relikten und Artefakten. Der Teil für die Details wird mit einem Teil über Leiden, Gebrechen und Drogen abgeschlossen.

Der dann folgende, ausführliche Part dreht sich um die Erschaffung der Welt in der die eine Kampagne spielen soll. Von Kontinenten über Länder und Ortschaften bis hin zu unterschiedlichen Ebenen wird alles abgedeckt. Auch hier wird wieder großer Wert darauf gelegt dem Spielleiter auch ans Herz zu legen Stereotypen zu vermeiden und stehts darauf bedacht zu sein alle Spieler mit einzubeziehen.

Untersysteme

Die Untersysteme beschäftigen sich mit Bereichen des Spiels das im Grundregelwerk zwar erwähnt wird, hier aber detailliertere Regeln bekommt. Es beginnt mit dem Grundgerüst der Siegpunkte auf die viele der weiteren Systeme aufbauen, wie z.B. Einfluss, Ruf oder Nachforschungen. Es gibt Regeln für Verfolgungen, Duelle und das Anführen von NSC. Somit kann der Spielleiter hier seinen Spielern auch die Möglichkeit geben eigene weitreichende Organisationen zu gründen. Zum Abschluss gibt es hier noch ein Teil über die Hexfelderkundung sowie Fahrzeuge, diese mit einigen Beispielen wie einer Galeere, einem Luftschiff oder einem Dampfriesen.

Alternativregeln

Die Alternativregeln umfassen u.a. eine andere Verteilung der Attributserhöhungen, ein abgestuftes Gesinnungssystem und sehr viel detailliertere Hintergründe. Sie würfelt man hier auf Dinge wie Familiengröße, Kindheitserlebnis und Beziehungen. Es folgen Regeln für Charaktere mit 2 Klassen, Stufe 0, Magische Gegenstände, Kompetenzen ohne Punkte, Fertigkeitspunkte anstatt der Kompetenzgrade und Ausdauer. All das ermöglicht es einem Spielleiter Das Spiel exakt so auf sich und seine Gruppe zuzuschneidern wie es ihm beliebt.

NSC-Galerie

Das letzte Kapitel dreht sich um vorgefertigte Nicht-Spieler-Charaktere. Hier gibt es Werte und eine kurze Beschreiben der wichtigsten Personen einer mittelalterlichen Fantasywelt. Vom Richter über den Astronom bis hin zum Despot ist hier alles zu finden, inkl. Vorschlägen wie man diese NSCs noch auf seine Bedürfnisse anpassen kann.

NSC-Karten

Die NSC-Karten sind genauso aufgebaut wie die Monsterkarten zum Monsterhandbuch. Auf der einen Seite befindet sich ein Portrait des entsprechenden NSCs auf der anderen die wichtigsten Spielwerte. Sollte man die NSCs nutzen ist das ein extrem gutes Hilfsmittel um zum Einen die Werte einfach zur Hand zu haben, zum Anderen den Spielern zeigen zu können mit wem sie es da zu tun bekommen.

NSC-Aufsteller

Passend gibt es dann auch noch die Aufsteller zu den NSC für Begegnungen die auf Karten ausgetragen werden.

Fazit

Für einen Spielleiter der nur vorgefertigte Abenteuer in Golarion nach den Grundregeln leiten möchte ist das Spielleiterhandbuch sicher nicht interessant. Hier stimmt der Ausdruck mit den vier Standbeinen nur bedingt. Einzig die ersten 40 Seiten geben einem hier gute Hilfestellung.

Doch für all diejenigen die eigene Abenteuer erstellen wollen oder gar eine ganze Kampagne ist dieses Buch fast schon unverzichtbar. Gerade weil es nicht nur um starre Regeln geht sondern die komplette Herangehensweise Schritt für Schritt erklärt und Wert auf Inklusion gelegt wird sorgt dafür das man von Vornherein viele Fehler vermeidet.

Die Karten und Aufsteller sind eine sinnvolle Ergänzung sofern man wieder live, anstatt digital spielt.

%d Bloggern gefällt das: