Die Logbücher der Zoetrop, Teil Eins: Klappernde Hufe

Tom Ganz vom Pathfinder Übersetzerteam hat sich die Mühe gemacht die Logbücher der Zoetrop zu übersetzen. Die Zoetrop ist das Luftschiff das eine wichtige Rolle in “Ruf der Wildnis” spielt das Quellenbuch das im September auf Deutsch erscheinen wird.


Um wirklich in die Natur einzutauchen, muss man sie aus der Nähe betrachten! Obwohl unser ultimatives Ziel darin bestand, die Hüter der Wildnis zu finden, konnten wir die unglaublichen Möglichkeiten zur Studie, die sich uns im Laufe unserer Untersuchungen boten, nicht vernachlässigen, und machten daher häufige Stopps, um die Wildnis zu Fuß (bzw. auf Flosse, oder im Fall von Lythea auch zu Rad) zu erkunden. Ich zögere, diese Exkursionen “Nebenexpeditionen” zu nennen, denn sie waren an sich genauso wertvoll; Charis Notizen und Skizzen füllten mehrere Folianten, die wir immer noch verteilen, seit wir zurückgekehrt sind – ach, aber ich komme zu sehr ins Schwärmen.

Jedenfalls waren diese Ausflüge die Momente, an denen unser Späher, Telero, und unsere Schreiberin, Charikleia, wirklich eine Chance hatten zu glänzen. Eines Tages, früh am Anfang unserer gemeinsamen Reise, flogen wir entlang eines Flusses, der sich durch das Land schlängelte und dabei allmählich eine atemberaubende Schlucht schnitt. Seine kaskadierenden Nebenflüsse verzweigten sich wie die Wurzeln eines großen Baumes in die felsigen Schluchten unter uns.

“Professor!” rief Telero von der Steuerbord-Reeling, seine Stimme klang hell und eifrig wie immer. “Das könnte der perfekte Ort sein, um nach mehr Weisem Eisenhut zu suchen!”

(Ich denke, dass ich hier eine Pause einlegen muss, liebe Leser, um Missverständnissen vorzubeugen: Ich bin tatsächlich nicht in irgendeiner offiziellen Funktion Professor! Sicherlich darf ich mich als lebenslangen Gelehrten und engagierten Bibliothekar und Archivar sehen, aber die Umstände führten mich lange bevor ich eine Lehrkarriere begann, weg von meinem Universitätsstudium. Dennoch bin ich seit unserem ersten Tag an Bord des Zoetrop “der Professor” für Telero, und ich muss sagen, ich finde den Beinamen trotz seiner Ungenauigkeit liebenswert.)

Telero wuchs unter talentierten Kräuterkundigen auf und wusste, dass sowohl ich, als auch unsere Ärztin ein besonderes Interesse an Botanik hatten; wir wussten auch, dass dort, wo interessante Flora wuchs, sicher auch interessante Fauna folgen würde. Wer konnte schon sagen, welche neuen Entdeckungen uns zu den Hütern führen könnten? Ich setzte uns am felsigen Flussufer ab – meine Landungen wurden mit der Übung immer sanfter – und rief unsere kleine Besatzung zusammen, um Reisevorbereitungen zu treffen.

Wir entschieden schnell, dass aufgrund der verzweigten Natur der Schluchten eine Gruppenuntersuchung nicht der effizienteste Weg wäre.

“Lass mich gehen, Professor”, sagte Telero, während er den Magnetstein in seinem Stab betrachtete und eine Peilung fixierte. “Ich habe ein paar Meilen weiter hinten einen Wasserfall gesehen, als wir drüber hinweggeflogen sind. Ich kann ihn finden und dann zurückkommen, um die anderen zu holen!”

Ich erkannte, dass es sinnlos wäre, ihn zu bitten, auf jemanden mit meinem langsamen Tempo zu warten – ich habe etwa die Geschwindigkeit eines Gletschers.

“Eine wunderbare Idee, Telero”, sagte ich und lächelte über seine unermüdliche Begeisterung. “Aber es sah so aus, als gäbe es mehrere mögliche Wege. Warum nimmst du nicht Charikleia mit?” Die beiden hatten sich bereits, dank ähnlicher Kindheitserfahrungen, eine gewisse Verbundenheit entwickelt und der junge Nomade hing an den Worten der erfahreneren Abenteurerin, wenn sie Geschichten von ihren Abenteuern vor unserer Reise teilte. Ich vermutete auch, dass Charis bedachter und erfahrener Ansatz eine gute Balance zu Teleros überstürzten Entscheidungen auf dem Weg sein würde.

Meine Freundin und Mitforscherin nickte und steckte bereits ihr Skizzenbuch in ihre Tasche.

“Ich kenne mich ziemlich gut mit Irrgärten aus”, neckte Chari, “und ich würde gerne diese Wasserfälle skizzieren -“

“Der Letzte ist ein Ei voller Brutschlitzer!” hörte man Teleros noch rufen, als seine Hufe bereits über die Gangway donnerten, er in die Schlucht hineinrannte und seine Abenteuerlust nicht mehr zurückhalten konnte.

“Pass auf, dass du sie zuerst kochst!” warnte Grefu ihm nach. Chari lachte und winkte dem Rest von uns zu, als die beiden loszogen. Das Klappern ihrer Hufe hallte noch lange, nachdem sie aus unserem Blickfeld verschwunden waren nach.

Dr. Pom und ich hatten kaum unsere zweite gemächliche Tasse Tee beendet, als Telero galoppierend zurückkam. Meine Besorgnis über seine Hast und Charis Abwesenheit wurde schnell durch die Begeisterung auf seinem Gesicht zerstreut.

“Professor, hört alle zu, wir haben es gefunden! Ihr müsst das sehen!”

Unser unerschrockener Späher führte uns geschickt durch die Schlucht, manchmal durch das Flussbett watend, während sich die moosbewachsenen Felswände um uns herum schlossen, nur eine Linie blauen Himmels weit oben sichtbar lassend.

“Wie hast du es so schnell gefunden, Telero?” fragte ich, erstaunt über seine Sicherheit, als die Schlucht sich erweiterte und der Fluss sich weiter verzweigte. Er führte uns den linken Pfad entlang, wobei er oft anhielt, damit die Zweibeiner unter uns Schritt halten konnten.

“Das ist einfach”, sagte unser junger Führer, seine Augen aufrichtig. “Man muss nur dem Fluss lauschen und den Wind beobachten.”


Leichte Schreibtafeln von Charikleia und Telero, aus offiziellen Expeditionstagebüchern der Zoetrop. (Art by Gunship Revolution)

Ich fürchte, dieser überraschend poetische Einblick hat mein eigenes Orientierungsgefühl noch nicht verbessert, aber vielleicht spricht er Sie, liebe Leser, an. Wie auch immer, die Worte des Jungen erinnern uns zumindest an die Wichtigkeit, wachsam zu sein und die Welt um uns herum zu schätzen.

Das Rauschen des Wasserfalls erstickte weitere Gespräche, als wir eine letzte Biegung erreichten und zu einem großen Canyon-Becken kamen, das von dem endlosen Wasser gespeist wurde, das über den Klippen vor uns hinabstürzte. Telero strahlte, als wir schweigend das donnernde Konzert genossen, während die Gischt unsere erstaunten Gesichter einhüllte. Es verging fast eine volle Minute, bevor ich schockiert bemerkte, dass Chari auf einem nahegelegenen Felsen saß, einen Bleistift in der Hand, und die Szene vor uns für unsere Protokolle skizzierte. Sie schaute auf und lächelte, als ich mich neben sie setzte. Grefu und Dr. Pom begannen unser Picknick auszupacken, während Lythea, Telero und Ten in das Becken stürmten, ihr Gelächter im Tosen des Wasseralls untergehend, und sie in den Sprühnebel tauchten. Chari reichte mir mehrere Skizzen.

“Anzeichen von steinerner Fledermausspucke, ähnlich wie bei anderen Unterarten der Gorgonen, wie sie im Kirisiel-Bericht aufgeführt sind. Aber ich dachte, ich würde zuerst die Flora dokumentieren und auf dich warten, um zu Untersuchungen anzustellen.” Ich blätterte durch ihre ordentlichen Zeichnungen, alle präzise beschriftet in ihrer ruhigen Handschrift. “Die sind wunderbar, Charikleia. Wie glücklich wir uns dich schätzen können, dich dabei zu haben. Wie war der Marsch?” Sie lachte.

“Telero ist ein Naturtalent. Er würde sich in den Trainingsirrgärten zu Hause fühlen. Ich würde gerne sehen, wie er ein Rennen gegen meine Geschwister absolviert.” Obwohl ich mir nicht vorstellen kann, wie er uns über das Rauschen des Wasserfalls hätte hören können, sprang Telero aus dem Becken und hätte dabei fast Charis Skizzenbuch durchnässt.

“Chari hätte es zuerst finden können!” protestierte er, Wasser aus seinem Haar schüttelnd. “Aber sie musste stehen bleiben, um alles zu zeichnen.” Ich tauschte ein Lächeln mit meiner Mitforscherin aus, als sie ihre Notizen wieder stapelte und sie vom Beckenrand wegschob. “Ich bin froh, dass ihr beide auf eure eigene Weise so gründlich seid”, sagte ich. “Auch nur das kleinste Detail könnte der Hinweis sein, der uns zu den Hütern führt.” Ich seufzte, gleichermaßen dankbar und wehmütig, während die Sonne meinen Schuppen wärmte.

“Nur, wenn ich so organisiert wäre wie du, Charikleia. Ich nehme nicht an, du weißt zufällig, wo ich Band drei der Spannenden Geschichten von Spiridendra hingelegt habe, oder?” “Du bist der Bibliothekar, Baranthet, nicht ich”, scherzte sie, stand auf und reichte mir ihre Hand. “Möchtest du dich uns am Wasserfall anschließen? Ich glaube, ich habe einige mögliche Nistplätze in den Felsen hinter dem Wasser gesehen.” Telero sprang vorwärts. “Das habe ich auch gesehen! Komm schon, Professor!” Ich nahm Charis Hand mit einem Lächeln, als sie mir aufhalf. “Zeige uns den Weg!”

Über den Autor

Baranthet Zamendi entwickelte seine Liebe zur Natur in jungen Jahren und war fasziniert von den beeindruckenden Geschichten seiner Großmutter über die legendären Hüter der Wildnis. Er besuchte kurz die Universität von Almas, bevor er nach Hause zurückkehrte, um die öffentliche Bibliothek von Druhn wieder aufzubauen, und wurde schließlich ihr leitender Archivar. Sein kommendes Buch über die Crew des Zoetrop und ihre Suche nach den Hütern ist sein erstes, aber er plant bereits sein nächstes Abenteuer.

Unterstützung für Herrn Zamendi von

Simone D. Sallé ist leitende Redakteurin bei Paizo und hat zahlreiche Pathfinder- und Starfinder-Bücher geschrieben, darunter mehr von Baranthets Geschichte in Pathfinder Howl of the Wild, das ursprüngliche Traktat und Hexenjournale in Pathfinder Secrets of Magic sowie Starfinder Bounty #12: Under Pressure. Wenn sie nicht die Vorzüge des Gedankenstrichs preist, genießt sie es, so viele narrative Spiele zu spielen, wie ihr Zeitplan es zulässt, und mit ihrem zweifelhaften Hund durch die Wälder zu streifen.

Hallo zusammen—James hier! Da wir uns dem Veröffentlichungsdatum von Howl of the Wild im Mai nähern, dachten wir, wir würden Ihnen einige Protokolle der Wildtierexpedition des Luftschiffs Zoetrop und seiner Crew von Naturforschern teilen, die nach den mythischen Hütern der Wildnis suchen, die Simone sorgfältig beschafft hat. Wie Sie vielleicht wissen, präsentiert Howl of the Wild sechs neue spielbare Abstammungen, von denen jede von einem anderen Mitglied der Besatzung des Luftschiffs vertreten wird – neben Baranthet, dem Anführer der Expedition. Da wir heute einen Blick auf Charikleia und Telero werfen konnten, scheint dies ein guter Zeitpunkt zu sein, um die Fähigkeiten für die Abstammungen der Zentauren und Minotauren zu zeigen, die im endgültigen Buch erscheinen! Zentauren können ziemlich wettbewerbsfähig sein, und der junge Telero ist keine Ausnahme:

ERBITTERTER KONKURRENT [eine Aktion] — TALENT 9

Zentaure Mental

Häufigkeit einmal pro Tag

Du fordertest einen einzelnen Verbündeten zu einem physischen Wettbewerb heraus. Dieser Wettbewerb muss das Erreichen eines bestimmten Ziels für eine spezifische Verwendung der Fertigkeit Akrobatik oder Athletik umfassen, wie das Klettern auf die Spitze einer Mauer, das Stolpern über einen bestimmten Feind oder das Weitspringen über einen Abgrund. Du und dein ausgewählter Verbündeter erhalten einen +2 Situationsbonus auf den zugehörigen Fertigkeitswurf für 1 Minute oder bis einer von euch den Wettbewerb gewinnt, je nachdem, was zuerst eintritt. Wenn du diesen Wettbewerb gewinnst, erhältst du für 1 Stunde einen +2 Zustandsbonus auf Einschüchterungswürfe.

Man würde nicht wirklich erwarten, dass jemand so zurückhaltendes wie Chari einschüchternd ist, aber es stellt sich heraus, dass Minotauren erschreckend gut darin sind, in Irrgärten zu verschwinden, oder sich andernorts zu verstecken.

ALARMIERENDES VERSCHWINDEN — TALENT 5

Minotaurus

Voraussetzungen Experte in Heimlichkeit

Deine Fähigkeit, unerkannt zu verschwinden, ist für jemanden deiner Größe überraschend, was Panik unter deinen Feinden verursacht. Wenn dir ein erfolgreicher Wurf auf Verstecken gelingt, nachdem du zuvor beobachtet wurdest, erhalten Kreaturen, vor denen du versteckt bist, den Zustand Verängstigt 1. Sie sind dann vorübergehend für 1 Stunde immun gegen Alarmierendes Verschwinden.

Die Abstammung der Minotauren wird durch die Schreiberin des Schiffs, Charikleia, und die Abstammung der Zentauren durch ihren Späher, Telero, verkörpert! Kunst von Gunship Revolution.

Wir werden in den nächsten Wochen wieder mit Baranthet und der Crew Kontakt aufnehmen, also freuen Sie sich darauf, die restlichen unserer furchtlosen Naturforscher in Zukunft näher kennenzulernen! James Case Senior Designer”

James Case

Senior Designer

Ein Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert