Die Sache mit der Sklaverei

In einem, auf den ersten Blick, eher unscheinbaren Post im Paizo Forum erwähnte Verleger Erik Mona, dass eines der Probleme mit dem Absalom Quellenband war das er zu sehr versucht hat das mit der Sklaverei irgendwie gerade zu biegen. Er ist aber zum dem Schluss gekommen das es das nicht Wert sei und von nun an Sklaverei vielleicht nochmal erwähnt würde, sie aber in Pathfinder keine große Rolle mehr spielen würde.

Das haben dann einige Spieler falsch aufgefasst und sind davon ausgegangen das Sklaverei nun retroaktiv aus der Geschichte Golarions entfernt würde.

Das ist nicht der Fall!

Luis Loza, einer der Chefentwickler der “Lost Omens” Reihe erklärte nochmal genau wie das gemeint ist.

As this matter has come up multiple times, I just want to pop in here and let everyone know our stance at the moment, since it seems there’s some confusion on how this is exactly being handled.

Slavery will no longer be the focus of our stories, but that doesn’t mean it’s suddenly been retroactively removed from the setting as if it never existed. Places like Vidrian and Absalom are still defined by their relationship with slavery, even if the practice has been fully ended. We might still bring it up from time to time, such as when noting historic events and the like.

If you want to continue playing heroes that defeat slavers and liberate people, please go ahead. If you want to tell stories that include it to showcase the evil and cruelty of villains, please go ahead. What you should not expect is for us to tell those stories going forward. We won’t be doing adventures like Broken Chains and others that keep slavery in the spotlight, even as an institution to dismantle. We understand that this matter, like many other sensitive matters, are not ones that players want to necessarily interface with without having bought in or agreed to it first. Rather than force someone to opt out of these stories, we prefer taking the option of allowing groups to actively choose to include them in their games.

What does this mean for the Firebrands, Bellflower Network, Gray Corsairs, and others? At the moment, nothing. They can still do good and help people in ways that don’t require fighting slavers. They might need to help liberated people get established in life. They could work to fight other forms of tyranny. They could go around rescuing the victims of kidnapping. We won’t be having them deal with slavery directly going forward, however, and we’ll make sure to expand or realign the focus of such groups when we get the chance going forward.

There’s going to be a lot of nuance and figuring out exactly where we want other aspects that are tied to or similar to slavery land exactly within the Lost Omens setting. It’s going to take work and time to make sure we continue to tell inclusive, exciting, and engaging stories and this will just be another aspect to keep in mind.

https://paizo.com/threads/rzs43jn5?The-Slavery-Thing#6

Auf Deutsch:

Da dieses Thema schon mehrfach angesprochen wurde, möchte ich hier nur kurz vorbeischauen und alle über unsere derzeitige Haltung informieren, da es anscheinend einige Verwirrung darüber gibt, wie dies genau gehandhabt wird.

Die Sklaverei wird nicht mehr im Mittelpunkt unserer Geschichten stehen, aber das bedeutet nicht, dass sie plötzlich rückwirkend aus dem Setting entfernt wurde, als hätte sie nie existiert. Orte wie Vidrian und Absalom werden immer noch durch ihre Beziehung zur Sklaverei definiert, auch wenn diese Praxis vollständig abgeschafft wurde. Wir werden sie von Zeit zu Zeit noch erwähnen, zum Beispiel bei der Erwähnung historischer Ereignisse und dergleichen.

Wenn ihr weiterhin Helden spielen wollt, die Sklavenhändler besiegen und Menschen befreien, dann nur zu. Wenn ihr Geschichten erzählen wollt, in denen das Böse und die Grausamkeit von Bösewichten gezeigt werden, dann macht das bitte. Was ihr nicht erwarten solltet, ist, dass wir diese Geschichten in Zukunft erzählen. Wir werden keine Abenteuer wie Zerbrochene Ketten und andere machen, die die Sklaverei im Rampenlicht halten, auch nicht als eine Institution, die es abzuschaffen gilt. Wir sind uns bewusst, dass dieses Thema, wie auch viele andere heikle Themen, nicht unbedingt von den Spielern angegangen werden wollen, ohne dass sie sich vorher damit einverstanden erklärt haben. Anstatt jemanden zu zwingen, sich aus diesen Geschichten herauszuhalten, ziehen wir es vor, Gruppen die Möglichkeit zu geben, sich aktiv dafür zu entscheiden, sie in ihre Spiele aufzunehmen.

Was bedeutet das für die Heißsporne, das Glockenblumen Netzwerk, die Grauen Korsaren und andere? Im Moment noch nichts. Sie können immer noch Gutes tun und Menschen auf eine Weise helfen, die keinen Kampf gegen Sklavenhändler erfordert. Sie könnten befreiten Menschen helfen, sich im Leben zu etablieren. Sie könnten sich für den Kampf gegen andere Formen der Tyrannei einsetzen. Sie könnten herumgehen und Opfer von Entführungen retten. In Zukunft werden sie sich jedoch nicht mehr direkt mit der Sklaverei befassen, und wir werden sicherstellen, dass wir den Fokus solcher Gruppen erweitern oder neu ausrichten, wenn wir die Gelegenheit dazu bekommen.

Es wird eine Menge Nuancen geben und wir müssen genau herausfinden, wo wir andere Aspekte, die mit der Sklaverei zusammenhängen oder ihr ähnlich sind, innerhalb des Lost Omens-Settings einordnen wollen. Es wird Arbeit und Zeit brauchen, um sicherzustellen, dass wir weiterhin inklusive, spannende und fesselnde Geschichten erzählen, und dies wird nur ein weiterer Aspekt sein, den wir im Auge behalten müssen.

Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator (kostenlose Version) Mit Anpassungen durch Starocotes

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

%d Bloggern gefällt das: