Paizo Live #9

Aaron Shanks stellt zunächst den Stapel an Produkten vor die im Februar erscheinen. Danach ist Linda Zayas-Palmer dabei die nochmal kurz ihre Aufgabe erklärt und näher auf das Konzept des “Organized Play” eingeht.

In der Pathfinder Society sind wir im “Year of Shattered Sanctuarys” wo die Gesellschaft der Kundschafter eher ihre eigenen Liefenschaften untersucht weil es dort seltsame Vorkommnisse gab die in dieser Häufung kein Zufall sein können.

Die Saison ist in kleine Minikampagnen aufgeteilt wo 3 Abenteuer aufeinander aufbauen. Wie man an den Symbolen auf dem Bild erkennen kann spielen auch einige der Fraktionen aus der Pathfinder 1 Society wieder eine Rolle.

Ein Szenario das im Februar erscheint ist “Delve in the Palid Depths”. Hier geht es um den Ausbruch von Droskars Fels und was es mit dem Gebiet dort getan hat. Das Ergebnis was die Spieler hier tun hat direkten Einfluss auf ein zukünftiges Szenario daher ist es wichtig das die Spielleiter genau berichten wie sich ihre Spieler entschieden haben.

Das nächste Abenteuer heißt “No Time for Treason” und spielt in Taldor und den dort ansässigen Kundschafterhauptmann Muesello der für seine Wegweiser bekannt ist. Da diese an verdächtigen Stellen auftauchen sollen die Spieler untersuchen was es damit auf sich hat.

Es war früher so das es am Ende des Jahres ein großes Ereignis gab wo die Handlungsstränge der einzelnen Szenarios zusammen liefen, dich das wird gerade umgestellt so das alle Spieler schon früher erfahren können was aus den Dingen geworden ist die sie beeinflusst haben.

Es gibt aber auch noch 2 digitale Pathfinder Produkte die nicht direkt etwas mit der Society zu tun haben. “From Family Lost” ist bereits die 18 “Bounty” und startet diesmal auf Stufe 3. Es spielt in einer kleinen Siedlung in Mendev die nach dem Schließen der Weltenwunde nun wieder besiedelt wird. Die Spieler sind die ersten die dort eintreffen und daher ist es nicht unbedingt die sicherste Gegend.

Das andere ist “Mark of the Mantis” ein One-Shot. Normalerweise geht es in Abenteuern wo jemand ermordet wurde darum das die Helden heraus finden wer der Mörder war um ihn dem Gesetz zu übergeben. Hier jedoch spielt man Assassinen der Roten Mantis und es geht darum das der Mörder es so aussehen hat lassen als wäre genau diese Organisation es die den Mord begangen hat und ist dabei stümperhaft vorgegangen. Also soll man in das Anwesen des Schuldigen einbrechen und diesen zur Rechenschaft ziehen.

Das Pathfinder Interaktive Abenteuer wird sich auf Dinge beziehen die man in den Szenarien aus diesen Monat entdecken kann.

Weiter geht es mit Jason Bulmahn, Director of Game Design. Er erklärt kurz das die ersten Produkte die gezeigt werden sehr unterschiedlich von seiner Abteilung bearbeitet werden. Oftmals geht es nur um den künstlerischen Aspekt der grundsätzlich nichts mit dem “Game Design” zu tun hat es gibt aber auch Dinge wie das “Deck of unlimited NPCs” wo er zwei Wochen dran entwickelt hat.

Aaron zeigt einige Flip Tiles vom “Fortress Chambers Expansion Set”. Hier wurde von den Designern die Idee und grob was auf den einzelnen Kacheln zu sehen ist entworfen und dann hat die Künstlerabteilung daraus das Set erstellt.

Die Flip-Mat Enormous Basic hat die doppelte Größe wie normale Flip-Mats und ist nur mit einem Raster bedruckt, so das man sie selbst gestallten kann.

Zum Abschluss des Zubehörs gibt es noch die Flip-Mat Classics: Keep, eine Flip-Mat die es bereits gab und nun neu aufgelegt wurde.

Grundsätzlich sollen die Zubehör Sachen das Leben als SL einfacher und spaßiger machen.

Dann gibt es mit Goblin Firework Fight ein Brettspiel das schon lange in der Entwicklung ist. Bereits kurz vor der Pandemie war es fast fertig, doch da es in den Spiel um Feuerwerk geht das als Marker in einen Beutel kommt der dann von Spieler zu Spieler gereicht wird hat man sich gedacht das dies in einer Pandemie keine gute Idee ist.

Es ist ein Spiel für 2 – 4 Spieler die je einen Goblin verkörpern. Ziel ist es aus Sandspitze so viel Feuerwerk wie möglich zu stehlen. Das ganze hat dann noch einen Chaos Faktor mit drin und spielt sich sehr schnell.

Dann geht es weiter zum “Book of the Dead” das es in den drei, mittlerweile üblichen Ausgaben gibt. “Pocket Edition”, “Special Edition” und Hardcover.

In den letzten Wochen hat Aaron immer mal wieder ein paar Infos im Paizo Forum veröffentlicht (ich habe darüber berichtet).

Als die Idee zu “Book of the Dead” geboren wurde war Jason Bulmahn bereits klar das er ein zentraler Bestandteil davon sein wollte.

Es ist ein neuer Ansatz bei den Regelbüchern. Eher wie ein Monsterbuch aufgebaut aber mit Informationen wie man Untote bekämpft oder selbst Untot wird.

Nicht nur wird das Buch eine Menge neuer untoter Monster enthalten, es wird auch ein Abenteuer dabei sein das sich mit Untoten beschäftigt.

Das Buch hat auch eine Erklärung die in die Welt von Golarion passt. Es gibt in Osirion ein “Buch der Toten” das sich ursprünglich um Einbalsamierung und das Bewahren von Leichen dreht und dann von Geb, dem Herrscher der gleichnamigen Nation, umgeschrieben wurde. “Book of the Dead” ist voll von Ausschnitten aus diesen Prozess mit vielen Anmerkungen von Geb direkt.

Zunächst schreibt er darüber wie Helden Untote bekämpfen können. Das erste Kapitel heißt dann auch “Prayers to the Living”. Darauf folgt “Hymns for the Dead” wo man Untote Archetypen (z.B. solche die sich um Nekromantie drehen) und Abstammungen (z.B. das Skelett) findet. Im 3. Kapitel “Grim Crypt”, das über 100 Seiten lang ist und somit fast die Hälfte des gesamten Buches einnimmt, sind dann die untoten Monster zu finden. Dann kommt “Lands of the Dead” mit Beschreibungen zu den Gegenden in Golarion die sich um Untote dreht. Dort wird auf die Nation Geb, die Grablande, Osirion, Shenmen, Ustalav, Ordellia und Mzali.

Am Ende kommt dann das Abenteuer “March of the Dead” das Jason Bulmahn selbst geschrieben hat und wo er es kaum abwarten kann Spieler drin sterben zu sehen. Es ist für Charaktere der Stufe 3 so das man ein wenig in den Charakter investiert hat bevor er dann in diesem Abenteuer stirbt. Und dann hat man eine gute Ausrede einen Untoten Charakter zu spielen.

Es wurde nach “Nightshades” (Nachschatten) gefragt und Jason erklärte das alle 4 von Ihnen im Buch sind (Nachschwinge, Nachtschreiter, Nachtkriecher und Nachtwoge) und sie zu den mächtigsten Untoten überhaupt gehören. Viele der untoten Monster werden bekannt sein, zum Teil aus Pathfinder 1.

Man kann auch ein Leichnam (Lich) werden. Ab Stufe 12 kann man das erste Archetyp Zugangstalent dazu bekommen und seine Seele in ein Seelengefäß übertragen. Man kann einen Untoten Vertrauten bekommen.

Hier kann man links oben einen Affenskelett Vertrauten sehen. Diese Seite kommt aus dem Abschnitt über den Leichnam Archetypen. Mir fortschreitender Stufe kann man dann mächtiger werden, sein Seelengefäß auszehren oder andere Leute langsamer machen. Ganz so machtvoll wie ein NSC Leichnam wird man wohl nicht werden, aus Balance Gründen aber man wird nahe dran kommen.

Bei der neuen Abstammung Skelett wurde das vorherige Leben ausgelöscht, man hat keine Erinnerung mehr daran wer man vorher war und startet von dort neu. Es gibt aber auch die Möglichkeit einen Vampir, Ghul oder eine Mumie zu spielen. Als Skelett kann man auf Stufe 1 ein Talent “Tod Stellen” wählen das es so aussehen lässt als wäre man ein herkömmliches, totes Skelett.

Das Design Team hat sich große Mühe gegeben selbst in diesem doch sehr dunklen Thema immer wieder ein Stück Humor zu finden. Das Abenteuer wird mehr in Richtung Horror gehen und nicht voll von albernen Witzen sein. Es geht darum das die Spieler an einem Ort sind wo viele Leute gestorben sind und nun da wieder weg sollen.

Ansonsten geht es aber um Unterhaltung. Als Skelett mit Knochengeschossen zu feuern ist so einen Sache.

Die Idee ist das man ein Regelbuch heraus bringt – in diesem Fall Book of the Dead – und dann andere Bücher die darauf aufbauen wie “Knights of Lastwall” wo es um das Bekämpfen von Untoten geht oder den “Blood Lords” Abenteuerpfad wo man selbst Untot ist.

Ein Teil des “Book of the Dead” dreht sich um Nekromantie und diese Teile sind größtenteils von Geb geschrieben. Sie sind extrem unterhaltsam. Er ist extrem von sich eingenommen und hochmütig bat zur selben Zeit sehr witzig. Dann gibt es spezielle Klassenoptionen für Nekromanten. Es gibt einen Reanimator Archetypen, man kann Untote Alliierte bekommen wie z.B. ein untotes Eidolon oder auch untote Tierbegleiter.

Die künstlerische Gestaltung im Buch ist einfach genial.

Man kann Vampirtiere oder Zombietiere bekommen. Auf der nächsten Seite ist dann ein süßer Geisterbasset. Man muss nicht mal ein Zauberwirker zu sein um einige der Optionen zu nutzen.

Jason Bulmahn, der selbst ein großer Fan von Leichnamen ist erzählt dann ein wenig über das entsprechende Kapitel. Es beginnt mit einer Abhandlung von Geb zu dem Thema und warum er selbst nicht diesen Weg gegangen ist (es ist für ihn eine Art Betrug). Dann folgen neue Kräfte die ein Leichnam bekommen kann und 2 total neue Werteblöcke für Leichname. Einer davon ist der Runengravierte Leichnam, der Runen in seine Knochen graviert hat und in dessen Brustkorb sich ein Zauberbuch befindet das er durchblättern kann. Der Hordenleichnam hat eine Anzahl kleinerer Skelette die er befehligen kann und die sich zusammenfalten und sich in seinen Körper integrieren.

Er kann diese “Minileichname” dazu verwenden Zauber zu wirken oder Schaden für ihn einzustecken. Es gibt auch die Fähigkeit der des belebten Seelengefäßes das vor Feinden weg laufen kann.

Dann kommt Jessica Catalan zu Wort die neben ihrer Eigenschaft als Starfinder Society Developer auch noch als “Freiberufliche” an diversen anderen Projekten mit arbeitet. So hat sie “Lost Mammoth Valley” geschrieben den zweiten Teil des Abenteuerpfades “Quest for the Frozen Flame”.

Zudem kommt noch Alex Speidel hinzu der “Organized Play Coordinator” ist der die Kommunikation mit den Spielern, Veranstaltern, Messen, Cons u.s.w. koordiniert.

Der erste Teil des Abenteuerpfades “Quest for the Frozen Throne” “Broken Tusk Moon” wird kurz vorgestellt und auf den kostenlosen “Players Guide” hingewiesen den man als PDF herunterladen kann.

Jessica hat das Abenteuer komplett als Freiberufliche geschrieben bevor Sie bei Paizo angestellt war.

Die ersten 3. Kapitel sind wie üblich dem eigentlichen Abenteuer gewidmet, dann gibt es ein Abschnitt über die Religion der entsprechenden Gebiete und einen über die Megafauna von ganz Golarion.

Am Ende kommt dann noch der Teil mit den Spieleroptionen, Kreaturen und NSCs.

Im 2. Teil gibt es ein mysteriöses Tal.

Links ist die neue Pinienlesnik Herkunft.

In diesem Abenteuerpfad spielt man Angehörige eines Klans im Reich der Mammutherren.

Dieser Klan wurde angegriffen und ist auf der Flucht vor einer Herde Kriegsmammuts. Hier geht es aber nicht nur drum die “gefrorene Flamme” zu finden, wie auch der Titel des Abenteuerpfades schon sagt, man muss dabei auch noch darauf achten das der Klan in Sicherheit ist. Da gibt es für die Spieler viel zu beachten. Es muss Rücksicht auf Kinder und Alte genommen werden und man hat Mammuts dabei, so das man nicht einfach durch einen schmalen Tunnel mit diesen reisen kann.

Zudem geht es auch darum Diplomatisch vorzugehen. Man findet auf der Reise Monster, Tiere und auch Leute und all diese Dinge können Feinde, aber auch Freunde werden.

Viele Dinge in dem erwähnten Tal basieren auf Dingen die man sich unter urzeitlichen Bedingungen vorstelle, aber auch Animismus spielt eine Rolle. Jessica Catalan hat Anthropologie studiert hat sich aber auch mit unterschiedlichen Glaubenskonzepten rund um die Welt beschäftigt was hier eingeflossen ist.

Es kommt die Anführer Regeln aus dem Spielleiterhandbuch zum Einsatz. Daneben gibt es die Erkundung auf Hexfeldern. Die Anführer Regeln werden aber nicht bis ins Kleinste ausgenutzt sondern eher nebenbei eine Rolle spielen. An einem Punkt kann es aber wichtig sein wie groß die Anhängerschaft ist.

Zudem kann man Leute beeinflussen die im Tal leben, aber das würde zu viel Spoiler enthalten wenn man da genauer drauf eingehen würde.

Es gibt die oben gezeigte neue Herkunft für Lesniks, Werteblöcke für Götter die vorher keine hatten und ne Menge mehr neue Regelelemente.

Der Abenteuerpfad kann wie üblich auch mit der Pathfinder Society gespielt werden und man kann sich so Vorteile für seinen Charakter erspielen. Die entsprechende Freigabe erfolgt wenn der letzte Teil des Abenteuerpfades erschienen ist.

Jessica hat auch am “Book of the Dead” mitgearbeitet und zwar an allen Teilen des Buches bis auf das Abenteuer.

Bei den Teilen des Buches die aus der Sicht Geb geschrieben sind merkt man eine Veränderung. Die ersten Abschnitte hat er geschrieben als er am Leben war und die späteren als er untot war. Jessica fand es besonders interessant zwischen den Abschnitten zu wechseln. Einmal musst man über Ordellia (der Geist, nicht der Bezirk in Magnimar) in der “Stimme” von Geb schreiben und ein anders mal eher neutral.

Es wurde auch über Gen Con und PaizoCon gesprochen, dazu gibt es mittlerweile aber mehr Infos die in einem eigenen Artikel behandelt werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

%d Bloggern gefällt das: