Zeit der Asche: Wächterkuppe

Der weitere Verlauf meines Berichtes über unsere Erfahrungen mit „Zeit der Asche“ machen es unverzichtbar das ich mehr vom Inhalt preis gebe. Daher hier eine sehr deutliche:

Reiner (Zoff der Unfassbare), Louis (Laurell Avari), Maik (Nero Goldberg), Yannik (Shiva) und Stefan (GM)

SPOILERWARNUNG

Jeder der den Abenteuerpfad noch selbst spielen möchte sollte NICHT weiter lesen.

Alles anzünden?

Der Weg zur Wächterkuppe war eher ereignislos doch dort angekommen mussten dann die schweren Entscheidungen getroffen werden: Alles anzünden oder mit den Söldnern verhandeln. Man entschied sich für einen Kompromiss wo Zoff zunächst versuchen sollte mit den Söldnern zu reden und wenn das nicht funktionierte das mit dem Anzünden als Notfalloption noch berücksichtigt werden konnte.

Die Würfel waren gnädig, sowohl mit Laurell der sich erfolgreich von der Seite anschleichen konnte ohne bemerkt zu werden und auch wieder zurück kam, als auch mit Zoff der mal wieder redete wie ein Wasserfall.

Das Ende vom Lied war das die Helden zwar in die Höhle durften, die Söldner aber weiter draußen warteten.

Vos Lirayn

Bis zu diesem Zeitpunkt war die Buchhändlerin / Nekromantin eher die Böse im Hintergrund doch nun trafen die Helden endlich auf sie. Die entsprechenden Würfe vorher waren gelungen, so das Dmiri Yoltoscha, die Anführerin der „Blutigen Klingen“ unsere Helden die richtige Richtung sagte. Doch Vos zu treffen heißt nicht sie auch zu besiegen. Hier stand ich als Spielleiter vor einer schweren Entscheidung ob zu Vos mit all ihren Zaubern und den beiden Skeletten auch noch alle Söldner hinzu kommen sollten oder nicht. Da der Kampf zu Beginn nicht sonderlich gut lief entschied ich mich gegen die Hinzunahme der Söldner, was dann in einer witzigen Situation mündete weil die Helden Vos leben gefangen nahmen und sie ja wieder raus bringen wollte.

Shiva wusste ja mittlerweile wie man Untote bekämpft und Nero konnte zunächst mit Hammer den Kampf entscheiden und dann mit der Faust dafür sorgen das Vos „transportabel“ war. Dann war wieder Zoff dran der den Söldnern erklärte warum sie mit der bewusstlosen Vos wieder zurück mussten.

Alak ist wieder da

Da ich wusste wie es weiter geht wollte ich den Helden ein wenig Unterstützung zukommen lassen. Also war Alak wieder im Magierstab und zeigte sich auch bereits mit zur Wächterkuppe zu kommen um die Höhlen weiter zu erkunden.

Dann zeigten sich aber die Helden etwas uneinsichtig was Balka anging. Irgendwie dachten sie die Tixitog wäre ein wichtiger teil der Geschichte, wollten sie aber auch nicht töten. Nach einiges an Verhandlung wurde dem Spinnentier schließlich der Gruppenesel „Plötze“, als Nahrung angeboten. Als klar wurde das sie den tatsächlich verspeisen würde hat man es sich aber anders überlegt und den Esel doch retten wollen, was natürlich in einem Kampf mündete. Wenigstens konnte Shiva hier beeindruckend zeigen wie effektiv der Zauber Wasserstrahl ist.

Fazit

Das ein Waldläufer so eine Feueraffinität hat ist schon beängstigend. Ansonsten waren für mich als Spielleiter einige schwierige Entscheidungen dabei. Ich will es den Spielern nicht zu einfach machen und habe auch keine Skrupel einen Spieler sterben zu lassen wenn es denn dazu kommt, aber sie ins offene Messer laufen lassen wollte ich auch nicht. Ich denke das passte ganz gut weil sie ein paar mal doch knapp am Tod vorbei schrammten und es sich im Gegenzug aber erlauben konnten einige „dumme“ Entscheidungen zu treffen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: