Zeit der Asche: Der Heldenruf

Der weitere Verlauf meines Berichtes über unsere Erfahrungen mit “Zeit der Asche” machen es unverzichtbar das ich mehr vom Inhalt preis gebe. Daher hier eine sehr deutliche:

SPOILERWARNUNG

Jeder der den Abenteuerpfad noch selbst spielen möchte sollte NICHT weiter lesen.

Erste Schritte

Der Anfang gestaltete sich als holprig was zwei Gründe hatte:

  1. Die Spieler waren unerfahren und so dauerte es eine Zeit lang bis sich sich auf das eher freie Spiel eingestellt hatte. Doch das ging recht schnell vorüber als Nero erstmal nach einem Bier verlangte und schon jetzt Anerkennung für seine großartigen Taten haben wollte und die anderen dann fleißig mit machten.
  2. Ich war (und bin es noch immer ein Stück weit) eingerostet. Nach einem Spiel fällt mir immer so viel ein was man hätte besser machen können. Das versuche ich nach und nach zu verbessern.

Wobei ich aber schon schnell versuchte mir mühe zu gegen waren die “Stimmen” der Charaktere. Ich kann nicht beurteilen wie gut mir das gelungen ist, aber da wir immer noch spielen scheint es nicht so übel gewesen zu sein.

Erste Gefahr

Zur ersten Gefahr, dem Brand im Rathaus, gab es im Abenteuerpfad sehr detaillierte Regel und auch eine Map. Ich hatte die sogar vor einiger Zeit gedruckt als noch der Plan war das mit meiner Familie zu spielen. Mittlerweile war das Spielen aber mit einer anderen Gruppe vorgesehen und das auch noch Online. Hinzu kam die Tatsache das mir von einigen anderen Spielleitern empfohlen wurde die detaillierten Regeln und der Einsatz der Map so nicht zu nutzen sondern das freier auszuspielen. Das hat erstaunlich gut funktioniert und die Spieler kamen sogar auf die Idee die Wassertürme zu nutzen, wenn auch einer zunächst durchs Haus direkt hin laufen wollte und somit direkt ins Feuer lief.

Der Auftrag

Letztendlich hat die Gruppe dann den Auftrag bekommen, wobei ich dann aber dennoch zunächst nicht klar rüber bringen konnte das beide Teile (den Goblins helfen und den Brandstifter verfolgen) das selbe Ziel hatten.

Fazit

Die Einleitung des Abenteuerpfades mit der Geschichte dahinter und all den Zusammenhängen wird gut erklärt. Der Spielleiter weiß von Anfang an worum es geht und was auf dem Spiel steht, wobei sich auch ihm die Details erst nach und nach erschließen.

Die Inhalte und Informationen wie man den Spielern Dinge näher bringt sind umfangreich und gut geschildert. Die Dinge die ich hätte besser machen können sind eher grundsätzlicher Natur und haben in einer Abenteuerbeschreibung nichts zu suchen.

Die Abhandlung des Brandes hört sich auf dem Papier immer noch recht interessant an, vielleicht macht das mit einer erfahrenen Truppe durchaus Sinn, in diesem Fall war ich aber froh das etwas lockerer gehandhabt zu haben.

2 Kommentare

  1. Mich würde mal interessieren, wie du die Situation im Rathaus damals ausgespielt hast ? Werden auch bald ZdA beginnen 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: